Heimatgeschichtsverein   Rechenberg-Bienenmühle e.V. Diese Webseite wurde erarbeitet von  - Projektmanagement Lohse  -  HLohse4@gmx.de
Der historische Wanderweg von Rechenberg nach Mariánské Radčice
Die sächsisch-böhmische Grenze auf dem Höhenzug des Erzgebirges wurde vor über 550 Jahre vertraglich vereinbart (1459 in Eger/Cheb). Sie ist damit eine der ältesten Außengrenzen Deutschlands. Vor diesem Grenzvertrag, als es sehr mühsam war, das Gebirge mit seinem Urwald, dem Miriquidi, zu durchqueren, gab es schon ab dem 11 Jahrhundert einen wirtschaftlichen und kulturellen Austausch zwischen Böhmen und den sächsischen Ländern. Eine sprachliche Grenze existierte nicht. Die Grenze war noch nie so leicht zu überschreiten wie heute, die Grenzkontrollen sind abgebaut, die Straßen und Wege sind frei zu passieren. Aber die Menschen, besonders als Folge der Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung aus den tschechischen Gebieten nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, leben diesseits und jenseits der Grenze in verschiedenen Sprachzonen und weit voneinander entfernt. Mit dem beschilderten Wander- und Pilgerweg Rechenberg- Bienenmühle – Mariánské Radčice soll die über 750 jährige gemeinsame Geschichte bewusst gemacht werden. Denn die Burg Rechenberg gründeten um 1250 die Herrscher der Riesenburg bei Osek, das Geschlecht der Habischitzer. Der Name der Familie enthält das Wort „hrábě“ – „Rechen“. So klärt sich wahrscheinlich auch der Name der Burg Rechenberg. Dieser Wanderweg verläuft also zwischen seinen beiden Endpunkten auf einem Gebiet, das sich im Mittelalter im Besitz der Hrabischitzer befand und in seinem Ursprung von Böhmen aus besiedelt und erschlossen worden ist.
Im Begleitheft werden 10 Stationen beschrieben. Wallfahrten in Nordböhmen Mariánské Radčice / Maria Ratschitz Informationen zur Stadt Lom / Bruch Das Nordböhmische Braunkohlenrevier Das Zisterzienserkloster Osek / Ossegg Die Riesenburg (Rýzmburk) und das Adelsgeschlecht der Hrabischitzer Lange Wiese (Dlouhá Louka) und die alten Handelswege Die verschwundenen Gebirgsdörfer Das Dorf Fláje / Fleyh Grenzübergang Batteleckb (žebracký roh) Rechenberg Der Wanderweg ist insgesamt 28,5 Km lang Rechenberg bis Grenzübergang Batteleck (žebracký roh) = 5,2 Km Grenzübergang Batteleck bis Dlouhá Louka / Lange Wiese = 9,3 Km Dlouhá Louka bis Osek = 5,4 Km Osek bis Mariánské Radčice = 8,5 Km
Dieses Begleitheft zum Wanderweg erhalten Sie bei uns im Flößerhaus, im Fremdenverkehrsamt und im Pfarramt Clausnitz.
Flößerei
Auf h i s to r is chen Sp u r en d er ü b e r   750 j äh r igen  
de u ts c h
-
b ö h mi s c h en G e s c h i ch t e
Po s t o p á c h  his torie   v í c e  n e ž   7 50 le t  
n ě mec k o
-
č e s kýc h děj i n
B eg lei t h ef t  
zum Wand e r
-
un d P il g e rwe g  
Re che nb e r g
-
B ien e n hl e          
M ariánsk é  Rad či c e
B rož ura  
pro pě š í t uri s t iku a pouť
Re che nb e r g
-
B ien e n mu hl e          
M ariánsk é  Rad či c e